Junge Kräfte für Riesaer Brennstoffzelle

24.04.2009

Die Stadtwerke Riesa GmbH (SWR) und die Riesaer Brennstoffzellentechnik GmbH (RBZ) gehen einen neuen gemeinsamen Weg. „Wir kooperieren in Zukunft beim Thema Ausbildung. Wir werden der RBZ junge Auszubildende und BA-Studenten an die Hand geben, um die energetische Hochtechnologieentwicklung in unserer Region zu unterstützen“, berichtet SWR-Geschäftsführer René Röthig.

Junge, zielstrebige Kräfte für Vision

 

Die Geschäftsführerin der RBZ, Dr. Katrin Grosser, begrüßt das Engagement der SWR: „Innovative Unternehmen wie unseres brauchen junge, zielstrebige Kräfte, die unsere Vision voranbringen.“

 

Den Auftakt macht Steffen Krechlak, der am 1. Oktober 2009 ein dreijähriges Studium an der Berufsakademie Riesa (BA) in der Richtung Versorgungs- und Umwelttechnik beginnen wird. Das theoretische Wissen, das sich der 19-jährige an der BA aneignet, wird er bei der RBZ umsetzen und vertiefen.

 

Grosser zufolge warten auf Krechlak spannende drei Jahre: „Seine Aufgaben werden sich über die reine Brennstoffzellentechnik hinaus erstrecken. Er wird den gesamten Dienstleistungsprozess der RBZ mitgestalten – angefangen bei der Produktion der Brennstoffzelle, über die Kundenakquise bis hin zur Installation vor Ort.“

 

Zukunft der Energieversorgung

 

Die Brennstoffzellen der RBZ seien mit erneuerbaren Energien kombinierbar und ermöglichen immense Kohlendioxideinsparungen. Bei der RBZ beginne die „Zukunft der Energieversorgung schon heute“, auch wenn sich das Unternehmen noch im Stadium der Forschung und Entwicklung befinde, so Grosser weiter.

 

Lokalsport profitiert

 

Krechlak ist gebürtiger Riesaer und leidenschaftlicher Fußballer. In der kommenden Saison verstärkt er den TSV Stahl Riesa. Stahl-Präsident Stephan Robl freut sich über den Rückkehrer: „Krechlak ist eine echte Verstärkung für unsere Mannschaft. Der Verein freut sich, dass durch das Zusammenwirken von Hochschule, Hochtechnologieunternehmen und Stadtwerke auch der lokale Sport profitiert.“ Krechlak spielte beim FC Sachsen Leipzig in der A-Junioren-Bundesliga und hatte Angebote von hochklassigen Vereinen.