SWR investieren weiter in Versorgungssicherheit

15.02.2013

Im Jahr 2013 investieren die SWR zirka eine Million Euro in die Modernisierung und den Ausbau der Riesaer Strom- und Erdgasnetze. Ziel des Unternehmens ist es, möglichst viele Aufträge an regionale Unternehmen zu vergeben.

„In erster Linie geht es bei den Maßnahmen um die Modernisierung. Aber immer mehr erfordern die Energiewende und die damit steigende Anzahl von dezentralen Erzeugungsanlagen wie Photovoltaik von uns als Netzbetreiber, die Kapazität des Riesaer Stromnetzes gezielt zu erhöhen oder anzupassen“, erklärt SWR-Geschäftsführer René Röthig.
Dieser Stromnetzausbau steht vor allem bei folgenden Maßnahmen im Fokus: Im Gewerbegebiet Lommatzscher Straße werden neue Niederspannungskabel verlegt, um die Feinmaschigkeit des Netzes in diesem Bereich zu erhöhen. Gleichzeitig wird die Kapazität der Trafostation Lommatzscher Straße erweitert und im Gewerbegebiet Am Südspeicher eine neue Trafostation errichtet.
Andere Projekte, die die SWR 2013 planen, sind Teil der Straßenbaumaßnahmen der jeweiligen Straßenbaulastträger. Dazu gehören die Erneuerung von Strom- und Gasleitungen auf der Strehlaer Straße sowie die Auswechslung der Gasleitungen auf der Lauchhammerstraße zwischen Kutzschenstein und Stahlwerkerstraße. Auch beim von der Stadt geplanten Ausbau der Kreuzung der Paul-Greifzu- und Rostocker Straße sind die SWR involviert, weil dort Strom- und Erdgasleitungen zum Teil um- und neuverlegt werden müssen. Zwischen den Ortsteilen Gostewitz und Jahnishausen wird die derzeitige Mittelspannungsfreileitung durch ein erdverlegtes Mittelspannungskabel ersetzt. Gleichzeitig weichen die veralteten Trafostationen modernen Kompaktanlagen.