Neues von den Stadtwerken Riesa

Halten Sie sich hier über die Stadtwerke Riesa auf dem Laufenden.

Jahresrückblick 2009

18.12.2009

Längere Öffnungszeiten, drei Preissenkungen und mehr Strom aus Riesa - die Stadtwerke Riesa GmbH blicken zurück auf ein ereignisreiches Jahr.

Preissenkung (1. Januar): Die Stadtwerke Riesa (SWR) reduzieren die Gaskosten ihrer Kunden noch in der heizintensiven Winterperiode. Zum 1. Januar 2009 sinken die Arbeitspreise um brutto 0,30 Cent pro Kilowattstunde. Die Grundpreise bleiben gleich. Je nach Verbrauch sparen die Erdgaskunden der SWR damit zwei bis vier Prozent.

 

Geschäftsführung (2. Januar): René Röthig und Ullrich Bannorth haben ihren ersten Arbeitstag als neue Geschäftsführer der SWR. Sie lösen den langjährigen Geschäftsführer Dr. Georg Nowak ab. Bannorth ist seit 1991 im Unternehmen und war vorher als Bereichsleiter Erzeugung/Vertrieb und Prokurist tätig. Röthig kam als Prokurist und Geschäftsleitungsmitglied von der Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft Bautzen mbH.

 

Zuverlässig (6. Januar): Der Winter hat Deutschland fest im Griff. Die Riesaer frieren im Januar bei durchschnittlich -7°C. Mit - 23,1°C wurde in der Nacht vom 6. auf den 7. Januar der niedrigste Wert gemessen. Doch auch bei diesen Extremtemperaturen gibt es keine witterungsbedingten Versorgungsunterbrechungen.

 

Stromerzeugung (23. Januar): Zwei neue Blockheizkraftwerke gehen an den Standorten August-Bebel-Straße und Elbufer (7. April) in Betrieb. Damit erhöht sich die Zahl der Stromerzeugungsanlagen von drei auf fünf. Das ermöglicht es den SWR, die Hälfte des Strombedarfs selbst zu erzeugen. Die Anlagen arbeiten nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Strom und Wärme werden gleichzeitig erzeugt.

 

Fokussierung (13. Februar): Kunden- und Serviceorientierung sollen künftig stärker im Mittelpunkt der Arbeit des Energiedienstleisters stehen. Dazu ruft das Unternehmen das Projekt „STARK“ ins Leben. Die Abkürzung steht für „Stadtwerke Riesa Kultur“.

 

Saisonstart (2. März): Die Elbfähre Riesa-Promnitz beendet ihre Winterpause. Im Frühjahr und Sommer befördert die „Rie-Pro“ werktags bis 18:30 Uhr und am Wochenende bis 19 Uhr Personen über die Elbe. Im nachfragestärksten Monat August kann am Wochenende bis 20 Uhr das Ufer gewechselt werden.

 

Preissenkung (1. April): Die SWR reduzieren die Gaskosten ihrer Kunden zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten. Nach der Preissenkung zum Jahreswechsel sinkt der Arbeitspreis um weitere 0,65 Cent/kWh (brutto).

 

Verlängert (1. April): Die SWR verlängern die Öffnungszeiten ihres Kundenzentrums. Ab sofort sind die Türen montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr geöffnet.

 

Hochdruck (6. April): Im Auftrag der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH binden die SWR zwei Gashochdruckleitungen im Umfeld des Hafengeländes ein. Eine Neutrassierung der Leitungen war notwendig, weil der Hafenbetreiber eine neue Lagerhalle plant und sich im geplanten Baubereich zwei alte Gashochdruckleitungen befanden.

 

Verlegung (7. April): In der August-Bebel-Straße verlegen die SWR 600 Meter Erdgasleitungen, 900 Meter Stromkabel und 100 Meter Fernwärmeleitungen. Zusätzlich wird der gesamte Baubereich mit Fernmeldekabeln und einem Leerrohr für ein Lichtwellenleiterkabel ausgerüstet.

 

Stromausstellung (23. April): Am 23. April eröffnen die SWR gemeinsam mit dem Museumsverein und dem Stadtmuseum der FVG Riesa mbH die Ausstellung „Wie der Strom nach Riesa kam”. Hunderte Exponate, zum Teil fast 100 Jahre alt, veranschaulichen die Entwicklung der Stromversorgung in Riesa.

 

Nachwuchskräfte (24. April): Die SWR und die Riesaer Brennstoffzellentechnik GmbH (RBZ) gehen einen neuen gemeinsamen Weg. Die SWR werden der RBZ junge Auszubildende und BA-Studenten an die Hand geben, um die energetische Hochtechnologieentwicklung in der Region zu unterstützen.

 

Überprüfung (27. April): Die SWR kontrollieren bis zum 27. Mai 136 Kilometer Versorgungsleitungen und 40 Kilometer Netzanschlussleitungen mittels Gasspürteppich. Dabei wurden acht Gasschäden festgestellt. Bis Mitte Oktober werden diese behoben.

 

Kooperation (3. Juni): Der Riesaer Energiedienst (RED) und die Energiegesellschaft Riesa GmbH (EGR), ein Tochterunternehmen der SWR, vereinbaren eine Zusammenarbeit im Bereich der Energieberatung.

 

Ausgezeichnet (17. Juni): Mit einer Preisverleihung vollenden die SWR ihren Schülermalwettbewerb „Energie auf meine ART”. 170 Gäste, davon 140 Schüler, erleben im Kundenzentrum eine stimmungsvolle Veranstaltung. Die 1. Grundschule „Käthe Kollwitz“, das Städtische Gymnasium und das Werner-Heisenberg-Gymnasium sind die Siegerschulen.

Preissenkung (1. Juli): Die SWR senken den Gaspreis um 0,5 Cent pro Kilowattstunde. Das ist bereits die dritte Preissenkung des Jahres. Der Energiedienstleister reagiert auf den gesunkenen Preis für leichtes Heizöl.

 

Pilotprojekt (6. Juli): Um sich auf die Einführung der intelligenten Zähler vorzubereiten, beteiligen sich die SWR jetzt an einem Pilotprojekt der ENSO Netz GmbH. Bei zehn Kunden im Wohngebiet „An der Obstplantage” haben die SWR einen neuen Zähler installiert, um die Datenübertragung in der Praxis zu testen.

 

Förderung (24. Juli): Die SWR haben ein neues Förderprogramm. Es heißt „Brennwert.plus”. Das Unternehmen übernimmt die Kosten für die jährliche Wartung einer neuen oder umgerüsteten Erdgas-Brennwertheizung in Höhe von 90 Euro in einem Zeitraum von höchstens vier Jahren.

 

Umweltfreundlich (31. Juli): Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt an der Trinitatisschule hat die ESAM, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der SWR, auch in beiden Riesaer Gymnasien und der Förderschule „An der Goethestraße” effiziente Mini-Blockheizkraftwerke installiert. In den Sommerferien wurden zeitgleich in allen Häusern die Erzeugeranlagen komplett erneuert. Damit decken die Schulen neben dem Wärmebedarf auch bis zu zwei Drittel ihres Strombedarfs selbst.

 

Ausbildungsstart (10. August): Drei junge Menschen beginnen ihre Ausbildung bei den SWR. Damit hat das Unternehmen insgesamt elf Auszubildende. „Wir statten in Zukunft mehr junge Menschen mit dem Rüstzeug für das Berufsleben aus, weil sie unsere Zukunft gestalten, und weil wir dies als unsere gesellschaftliche Pflicht betrachten. Obendrein leisten wir einen größeren Beitrag, um der Abwanderung junger Leute in andere Regionen entgegenzuwirken”, so Unternehmenssprecher Daniel Kühne.

 

Modernisierung (13. August): Die SWR modernisieren in der Walther-Rathenau-Straße die Freileitungen. Die alten Holzmasten und blanken Leiterseile werden durch neue Betonmasten und ein Luftkabel ersetzt.

 

Energiegeladen (28.-30. August): Beim Riesaer Stadtfest verwandeln 34 Mitarbeiter der SWR sowie 70 Erzieherinnen und Helfer aller 18 Riesaer Kindergärten die Elbwiesen in die „VOLLTREFFER! Erlebniswelt”. An bis zu 18 Aktionsgeräte und Spielstationen konnte man Energie erleben und entdecken. An allen drei Festtagen setzten 1.144 Fahrgäste sowie 292 Fahrräder und Kinderwagen mit der Elbfähre über.

 

Generalüberholung (7. September): Damit das Heizkraftwerk Weida weiterhin zuverlässig Strom und Wärme erzeugt, wird einer der beiden Erdgasmotoren einer Generalüberholung unterzogen.

 

Großbaustelle (19. Oktober): Die SWR verlegen 800 Meter Mittelspannungskabel für eine neue Trafostation der Deutschen Bahn. Die Verlegung beginnt bei der Trafostation „Bahnunterwerk” vor den „Drei Brücken”. Gleichzeitig und im selben Bereich erneuern die SWR und die Wasserversorgung Riesa-Großenhain jeweils eine Erdgasleitung und eine Wasserleitung auf einer Länge von 120 Metern.

 

Wegweisend (11. November): Der Stadtrat beschließt, die Konzessionen für Strom und Gas für das gesamte Stadtgebiet an die SWR zu vergeben. Damit sind die SWR ab 2011 auch der Netzbetreiber in den 1994 und 1996 eingemeindeten Stadtteilen. Der neue Konzessionsvertrag wird erneut für eine Dauer von 20 Jahren abgeschlossen.

 

Heizkessel (24. November): Im Heizkraftwerk Weida wird ein neuer Warmwasserkessel installiert. Er ersetzt ein älteres Modell, wird mit Erdgas betrieben, hat eine thermische Leistung von acht Megawatt, wurde in Deutschland hergestellt und verbessert die Schadstoffemissionen.

 

Fertig (10. Dezember): Die SWR beenden zwei stadtwirtschaftlich wichtige Baumaßnahmen. Zum einen haben sie durch die Verlegung neuer Mittelspannungs- und Niederspannungskabel sowie Fernmelde- und Lichtwellenleiterkabel in der Kastanienstraße die Voraussetzung für eine sichere Stromversorgung des künftigen Rohrforschungszentrums geschaffen. Zum anderen haben die SWR die neue Reifenlagerhalle an der Paul-Greifzu-Straße elektrotechnisch eingebunden.

 

Zum Schluss (18. Dezember): Die SWR wechseln auf der Hafenstraße und dem Schulpausenweg 260 Meter Mittel- und 460 Meter Niederdruckgasleitungen einschließlich fünf Gasnetzanschlüssen aus. Durch die Errichtung einer neuen Gasdruckregelanalge an der Weidaer Straße machen die SWR zudem das Baufeld für das geplante Weidaer Schulzentrum frei.